Hier wollen wir euch einige Paten- und auch andere Geschichten vorstellen - das ist nicht ganz einfach bzw. dauert ein bisschen länger, bis sich unsere Paten die Zeit hierfür finden. Wir freuen uns über jede Geschichte, eure Erfahrungen oder was ihr anderen dazu mitteilen wollt. Und danken euch für euren unermüdlichen Einsatz.
 
Herzliche Grüße
Anne
 
- Peter & Rajaa (Syrien)
- Nicole & Reald (Albanien)
- Hannes & Mo (Syrien)
- Florian, Yahya (Palästinenser) & Sherzad (Afghanistan)
- Corinna, Finn und Rawan (aus Syrien)
- Omar Hassan - ein Flüchtling wird Ehrenamtlicher - Geschichte im Niendorfer Wochenblatt
- Tina M. und eine Familie aus Syrien
- Lisa R. und eine Familie aus Syrien
- Linda M. und eine Familie aus Dagestan
 

 

 

 

 

 

 

 

Rajaa & Peter im November 2019

Sprach-Tandem seit ca. 1 Jahr

 
„Mein Name ist Rajaa T. und ich komme aus Damaskus, wo es überall in den Straßen nach Yasmin duftet. Dort habe ich Mathematik studiert und meinen Bachelor gemacht. Doch durch den Krieg hat sich alles verändert und ich musste meine Heimat schweren Herzens verlassen. Über die Türkei und Griechenland bin ich nach Monaten quer durch Europa schließlich in Deutschland gelandet. Köln, Hamburg, Friedland, Buxtehude waren meine Stationen, bevor sich endlich mein Herzenswunsch erfüllte und ich nach langer Zeit meine Aufenthaltsgenehmigung für Hamburg bekam.Hier habe ich gemerkt, dass ich wirklich angekommen bin im fremden Land - denn Hamburg hat alles, was auch meinem Wesen entspricht: Lebendigkeit, Offenheit, Akzeptanz, Multi Kulti und noch viel mehr. Diese Atmosphäre hat mir geholfen, meine Seele wiederzufinden …“
 

„Mein Name ist Peter G., ich bin pensionierter Gesamtschullehrer und arbeite seit dem Herbst 2017 beim offenen Deutschangebot vom Herzlichen Lokstedt mit. Dort habe ich Rajaa im Sommer 2018 als wissbegierige und begabte Schülerin kennengelernt, mit der das Lernen viel Spaß gemacht hat. Als sie sich auf ihre C1-Prüfung vorbereitete, trafen wir uns auch außerhalb des Kurses zum Üben. Rajaa hat mich immer wieder verblüfft mit ihren grammatischen Kenntnissen, aber auch in der Kommunikation wurde sie ständig besser - so gut, dass sie bald bei den Deutsch-Abenden im Bürgerhaus Lenzviertel beim Unterrichten helfen konnte. Auch die C1-Prüfung bestand sie und kann nun ihr Studium an der Hamburger Uni fortsetzen. Sie möchte Lehrerin werden …“

Dazu sagt Rajaa:„Ja , ich studiere  tatsächlich  seit einem Monat auf Lehramt – Mathe und Informatik – und das ist ein tolles Gefühl. Aber wie weit ich mit dem Studium komme, kann ich noch nicht sagen, da ich nicht weiß, ob ich Bafög bekomme. Außerdem gibt es – trotz aller Fortschritte – große sprachliche Probleme.Aber was immer auch geschieht – ich bin sehr dankbar, dass ich so nette und hilfsbereite Menschen kennengelernt habe, ohne die ich hier niemals so gut Fuß gefasst hätte.“

Patenteam Hannes & Mo

Unterstützung beim Lernen für die Ausbildung. Mo ist inzwischen auch Koordinator unseres Basketballangebotes.

Ich lernte Yahya (16) beim Come Together kennen und wir verstanden uns auf Anhieb gut. Er wollte gern seine Sprachkompetenzen verbessern und deshalb mehr Kontakt zu Muttersprachlern aufbauen. Deshalb verabredeten wir uns ungefähr einmal wöchentlich zu verschiedenen Aktivitäten: z.B. Hafenspaziergang, Michelbesuch, Billard und Tischtennis spielen bei mir im Studentenwohnheim oder auch gemeinsam Fußball gucken und sich dabei unterhalten. Die Treffen waren stets unterhaltsam, lustig und stellten einen für beide Seiten wertvollen Austausch dar.

 

Seit kurzem betreue ich Sherzad aus Afghanistan. Er möchte Unterstützung beim Lesen, Schreiben und Sprechen, weil ihm die Deutschkurse nicht ausreichen. Trotz seiner sehr begrenzten schulischen Vorbildung zeigt er sich hoch motiviert, seine Sprachkenntnisse zu verbessern. Nach den Übungen unterhalten wir uns noch gemütlich, schauen Fußball der ähnliches. Ich freue mich auf zukünftige Treffen, da er ein ein sehr netter, aufgeschlossener Typ ist und die Chemie zwischen uns stimmt, denke ich.

 

Herzliche Grüße

Florian

 

(im September 2017)

Rawan A., 18 Jahre
Sie hat die Kleidung ihres Sohnes gespendet. Damals hatte ich keine Kleidung mehr. Ich durfte auch in dem Theaterstück eine Rolle spielen. Unser Theaterstück hieß: „Jemand kam und stahl dein Leben“. Die Gruppe besteht aus Mädchen und Jungen. Sie sind zwischen 15-17 Jahre alt. Diese nette Gruppe hat mir wirklich geholfen die Sprache auszubauen. Frau Corinna hat mich auch ein paar Mal in ihre Wohnung eingeladen und einmal ins arabische Restaurant. Wir genießen unsere Zeit jedes Mal. Bis jetzt hilft sie mir bei der Einrichtung meiner Wohnung. Ich wünsche ihr ein gutes Leben und Gesundheit.
 
Corinna H.
Ich habe Rawan vor ca. 1 Jahr kennen gelernt. Er saß beim Kinderschminken bei einem Fest des Vereins neben mir und ist mir gleich durch seine offene Art aufgefallen. Wir kamen ins Gespräch  und ich erfuhr, dass er alleine aus Syrien nach Hamburg geflüchtet ist. Dann, nach einiger Zeit, habe ich mich an ihn erinnert und ihn gefragt, ob er Kleidung von meinem Sohn gebrauchen könne. So haben wir uns wieder gesehen. Wochen später war er in meinem Theaterkurs in der Schule und berichtete den Schülern von seiner Flucht und beantwortete ihre neugierigen Fragen sehr offen. Und dann hat er die Schüler mit seiner Frage nach ihren Berufswünschen ins Schwitzen gebracht.  Denn eigentlich hat nur er ein klares Ziel vor Augen.
Er hat in unserem Theaterstück zum Thema Flucht einen zentralen Part übernommen und unser Stück sehr bereichert. Ich bewundere Rawans Optimismus und er hat auch meinen Sohn sehr zum Nachdenken gebracht. Rawan ist eine echte Bereicherung in unserem Leben!
 
(im Juni 2017)

Wie habt ihr eure Schützlinge kennengelernt?
Auf den gemütlichen Come Together Treffen (TreffenPlaudernEssen) vom Verein Herzliches Lokstedt e.V. haben wir uns nett mit der Familie unterhalten – auf gebrochenem Englisch, mit Händen und Füßen und Humor. Die Kinder sind genauso alt wie unsere und haben zusammen gespielt. Das ging auch ohne Sprache.
 
Warum habt ihr euch entschlossen eine Patenschaft zu übernehmen?
Wir haben die Verzweiflung der Familie gesehen, die schon ein Jahr in einer Erstunterkunft unter unmenschlichen Bedingungen verbringen musste. Dann bekamen sie die Anerkennung, aber es war klar, dass sie es alleine nicht schaffen würden, eine Wohnung zu finden. Wir hatten die Wahl: sie mit ihren Sorgen hängen zu lassen oder uns zu kümmern.
 
Was waren schöne Momente in der Begleitung der Familie?
Die Freude über den unterschriebenen Mietvertrag war das Größte. Mit einer eigenen Wohnung konnten sie anfangen, sich hier zu Hause zu fühlen. Viele „Erfolgserlebnisse“ folgten: die Kinder konnten an einer netten Grundschule angemeldet werden, die Eltern einen Sprachkurs finden etc. Viel Dankbarkeit und ein sehr leckeres syrisches Essen sind ebenfalls eine schöne „Belohnung“. Wir sind auch ein bisschen stolz darauf zu wissen: ohne uns wäre es nicht so gut gelaufen. Wir haben diesen Menschen Glück gebracht.
 
Was war schwierig?
Die Wohnungssuche war anstrengend. Man muss schnell auf Anzeigen reagieren, erhält viele Ablehnungen und es frisst Zeit, am Ball zu bleiben. Auch hat man Verantwortung übernommen und wird „gebraucht“, auch wenn man gerade selber viel zu tun hat.
 
Was war hilfreich?
Von Anne Thaker haben wir viel Hilfe und fachkundigen Rat bekommen. Wie schön, nicht alleine mit seinen Fragen zu sein, sondern eine Ansprechpartnerin zu haben. Und zu einem wichtigen Behördentermin, zu dem wir nicht mitkommen konnten, hatte Anne sogar kurzfristig noch eine „Ersatzbegleitung“ gefunden. So ein Netzwerk ist prima. Wichtig war auch, dass mein Mann und ich gemeinsam hinter der Sache standen. „Wenn wir jetzt nach Syrien geflohen wären und dort eine Wohnung auf Arabisch suchen müssten…“ Diese Vorstellung hat uns geholfen, auch anstrengende Momente in Kauf zu nehmen.
 
Welche Tipps habt ihr für „angehende Paten“?
Mit anderen im Team arbeiten und sich Aufgaben teilen ist eine gute Idee. Weil die Familie eine Wohnung weit weg gefunden hat, haben wir jetzt noch eine weitere Patin als Ansprechpartnerin vor Ort. Auch haben wir versucht, die Familie möglichst viel alleine machen zu lassen – also auch mal „Nein“ zu sagen – wenn wir nicht wirklich gebraucht wurden. Das spart Zeit und Nerven! ;-)

In quasi Rekordzeit hat Tina eine Wohnung gefunden und kümmert sich schon um den nächsten Wohnungssuchenden. Grandios!