Stand: 27.03.2017
 
Hier wollen wir euch Aktive aus unserem Team vorstellen und warum sie bei uns mitmachen. Es sind viele mehr ...
Und wir freuen uns auf viele weitere, die mit dabei sind. Wir freuen uns auf dich!
 
 
 
 
 
 
 
 AnneT
 
 
 
Anne Thaker
seit September 2013 aktiv in der Unterstützung von Flüchtlingen neben Vollzeitjob und Familie
 
Herzliches Lokstedt e.V. Vorsitzende

Mir ist es wichtig, eine echte Begegnung mit geflüchteten Menschen auf Augenhöhe zu ermöglichen, Schritt für Schritt ein Stück Normalität zu schaffen und mit ihnen gemeinsam unsere Gesellschaft zu gestalten.

Es ist immer wieder toll zu sehen, was mit ein bisschen Willen, Zeit und Einsatz zu schaffen ist und einen aktiven Beitrag zu leisten. Ich bin sehr gespannt, was wir noch alles zusammen auf die Beine stellen können.

Manja S.  
Manja Scheibner 
 
beruflich tätig im Bereich Seminarmanagement 
 
Engagement im Zusammenhang mit Schulintegration/GBS
 
Gründungsmitglied Verein Herzliches Lokstedt
 
Mitarbeit bei Festen/Veranstaltungen, Vereinsunterstützung Fördermittel, Netzwerk Schulen
Hintergrund: Ende der 90er Jahre Engagement für Asylanten in Mecklenburg, Behörden-/Arztgänge usw
Die minimalistische Unterstützung durch stattliche Stellen macht ehrenamtliche Hilfe unverzichtbar! Ziel des Vereins - Hilfe zu Selbsthilfe - motiviert mich, weil es einer der sinnvollsten Ansätze für Integration ist.
Linda M.
 
Linda M.
Bewegungstherapeutin / Psychosomatik

Ich schätze den kulturellen Austausch und erlebe die unterschiedlichen Begegnungen als große persönliche Bereicherung. Durch das Engagement bekommt man hautnahe Eindrücke von politischen Entscheidungen und deren Konsequenzen mit

 
Peter H.
Peter H.
 
Seit September 2013 aktiv in der Kinderbetreuung, insbesondere das Angebot einer regelmäßigen wöchentlichen Sing-/Spielstunde.
Mit Musik kann man alle Kinder erreichen und ihnen eine Stunde Gesang und Entspannung schenken.
 
Gründungsmitglied Verein Herzliches Lokstedt
Nick S.
Nick Stephan
 
Studierender der Betriebswirtschaftslehre /
Werkstudent bei der Alexander Otto Sportstiftung
 
Gründungsmitglied Verein Herzliches Lokstedt
 
(alter) Koordinator Fußball am Donnerstag
 
Um mit Menschen in Kontakt zu kommen, ist Sport das Mittel: Sport bricht das Eis, Sport verbindet!
Mit meinen Mitstreitern von Herzliches Lokstedt e.V. baue ich daher ein Sportangebot für die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnunterkunft Lokstedter Höhe auf.

Wir wünschen dir viel Erfolg und alles Gute in Frankfurt!

 
Sebastian D. 
Sebastian Dorsch
 
Historiker
(mit Lateinamerika-Schwerpunkt) & Familienmensch
 
Gründungsmitglied
Verein Herzliches Lokstedt
 
Koordinator Fußball am Samstag
 
Die Begegnungen mit Menschen aus anderen Ländern stellen für mich eine große Bereicherung dar: Zuhören, gemeinsam reden, kochen, abspülen, Konflikte angehen, Fußball spielen, die eigenen Kindern beim Umgang mit "Fremden" beobachten, Lokstedt bzw. Hamburg besser verstehen (ich bin selbst ein Zuagroaster bzw. Neu-Hamburger) ... Ständig stellen sich neue Fragen: Wie leben wir? Wer sind wir, wer sind "andere"? Was machen wir - was erwarten wir von "der Politik"? Was ist Heimat, was Nachbarschaft?
 
Hier kann man, wenn man will, viel erleben und gestalten!
  
Kai M. 
Kai Mierow
TV-Journalist, lebt mit seiner Familie in Hamburg-Eimsbüttel.
 
Gründungsmitglied
Verein Herzliches Lokstedt
 
 
Wie fühlt es sich denn an, in eine unbekannte Gesellschaft zu kommen - und die will von einem nix wissen? Ich fand auf jeden Fall die ersten Begegnungen mit den Flüchtlingen durchweg positiv und denke, dass mit - ein wenig – Engagement „etwas“ erreicht werden kann. Ich bin ganz stark für ein Herzliches!! Lokstedt.  
 
        Jessica W.Jessica Washburn

 

Beruflich arbeite ich als Straßensozialarbeiterin mit Obdachlosen jungen Menschen zusammen.

 

Ehrenamtlich möchte ich mich für Flüchtlinge engagieren, denn ich sehe es als Aufgabe eines jeden an, Menschen in besonderen Notlagen zu unterstützen.

 

Diese Menschen flüchten zwar aus verschiedensten Gründen nach Deutschland und haben unterschiedliche Schicksäle, gemeinsam haben sie jedoch das ihnen dringend eine neue Perspektive eröffnet werden muss und es ihnen sicherlich unglaublich helfen würde, schnellst möglich in die Gesellschaft intergriert zu werden. Die Flüchtlinge sollen sich Willkommen fühlen, dazu möchte ich beitragen. 

 
Vanessa T.
 
Vanessa Thiede
arbeitet in einer Hamburger Stiftung
 
Um die Sorgen und Bedürfnisse anderer zu verstehen, müssen wir uns zunächst einmal begegnen. Ich engagiere mich in der Wohnunterkunft in Lokstedt, damit wir gemeinsam Räume und Möglichkeiten für den persönlichen Kontakt schaffen.

Wer sich verstanden und willkommen fühlt, dem fällt es leichter sich in einer fremden Umgebung zu orientieren und neue Perspektiven zu entdecken. Genau hierbei möchte ich unterstützen.

 
Christian SchmidtChristian S.
Angestellter aus Eimsbüttel
 
Hinter dem Sammelbegriff "Flüchtlinge" verbergen sich Menschen in einer besonders schwierigen Lebenssituation, die sich gezwungen sahen ihre Heimat zu verlassen - zumeist unter Lebensgefahr. Sie sind aber nicht hilflos, sondern gewohnt auf eigenen Beinen zu stehen. In einem fremden Land mit unbekannter Sprache können Sie bei der Integration natürlich dennoch jede Unterstützung gebrauchen.
 
Daher versuche ich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen wenn es z.B. um Alltagssorgen, Behördenbriefe, Wohnungssuche oder Freizeitaktivitäten geht.
 
 
 

Margarita B.

Margarita Ben
Ethnologie-Studentin

Ich bin selbst zwischen zwei Kulturen aufgewachsen und weiß wie schwer, aber auch bereichernd, das sein kann.

Im Leben von geflüchteten Menschen stehen zu Beginn die Schwierigkeiten im Vordergrund. Ich möchte diese mit ihnen zusammen überwinden, damit sie sich hier willkommen, und vielleicht irgendwann auch zu Hause, fühlen können.

In etlichen Situationen wird offensichtlich, dass das Gegenüber oft nicht sensibilisiert ist für den Umgang mit geflüchteten, teils traumatisierten Menschen.
 
 
Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir uns für sie einsetzen, vermitteln und dazu beitragen die Angst vor und Skepsis gegenüber "den Fremden" zu nehmen.  

 

Timo H.

Timo H.
Projektmanager
 
Koordinator für
Fußball für Erwachsene und Jugendliche am Donnerstag
 
Basketball am Samstagabend

Ich ma
che mit bei „Herzliches Lokstedt“, um einen Beitrag zu leisten, dass sich Vertriebene in unserer Gesellschaft willkommen fühlen, sich schnellstmöglich integrieren und sich zumindest in ein paar Momenten unbeschwert fühlen können. Hierfür ist Fußball ein fantastisches Instrument. Ein Platz, ein Ball, ein großes Team und los!
Und neuerdings auch am Start mit Basketball - mit viel Spaß!
 
 
 
 
 
 
   Manfred Wulfert
   Organisations- und
   Unternehmensberater  
 
 
 
   Koordinator Mobile Fahrradwerkstatt
 
 
 

Während meiner Reisen ins Ausland und eines Einsatzes als freiwilliger Entwicklungshelfer in Afrika habe ich gelernt, dass Zusammensein, Zusammenlernen, Zusammenarbeiten und Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Kulturen und Herkünfte eine unglaubliche Bereicherung im Leben darstellt. Ich möchte auch hier in Deutschland meinen Teil zu einer Willkommenskultur beitragen, die in Not geflohene Menschen aufnimmt und Ihnen hilft!

Kathleen E.
 
Seit Anfang 2015 bin ich dabei, auch wenn es am Anfang ein bisschen gedauert hat, bin ich jetzt umso aktiver dabei, auch dank meiner persönlichen Situation.
 
Die Arbeit mit Flüchtlingen ist eine Bereicherung für mich, macht super viel Spaß, ist manchmal auch sehr anstrengend und oft mit vielen Hürden verbunden. Aber die kleinen sowie großen Fortschritte zählen und machen mich persönlich sehr glücklich.
 
Ich koordiniere den Women’s Club, unterstütze tatkräftig das TreffenKochenEssen und bin auch sonst bei vielen Aktivitäten dabei.
Komm doch mal bei unseren Angeboten vorbei – einfach so oder um dich ehrenamtlich zu engagieren. Denn nur so kann Integration gelingen, wenn wir in Kontakt kommen. Ich freu mich auf dich und steh bei Fragen gern zur Seite.
Mohammed Y.
 
Mohammed Yousef
Internationaler Projektmanager-Events 
 
Gründungsmitglied Verein Herzliches Lokstedt
 
Unser Land befindet sich momentan in einer Ausnahmesituation. Zu uns kommen viele Menschen in Not. Ich habe mich dazu entschieden, die Ärmel hochzukrempeln um zu helfen.

Als Vermittler zwischen den Kulturen möchte ich bei der Integration helfen und den Menschen bei dem Einstieg ins berufliche Leben unterstützen.

 

 

 Franziska Muth

Physiotherapeutin und Yoga Coach
Schwimm- und Lauftechnik-Trainerin   



Ich finde es wichtig den Neuankömmlingen und uns Charaktere und Mentalitäten durch (Sport)Erlebnisse aber auch alltägliche gemeinsame Aktivitäten näherzubringen, das gilt für mich auf Reisen und ebenso zu Hause in Hamburg...

Lg Franzi

 

 

 

 

Tillmann F.

Tillmann Feige

Mitglied im Orga-Team
Mobile Fahrradwerkstatt

Als Islamwissenschaftler finde ich den Aspekt der Gemeinsamkeit – die Orientalistik ist im Rahmen des Kolonialismus groß geworden – besonders wichtig. Es geht in erster Linie darum, mit Menschen die gemeinsame Gegenwart und Zukunft zu gestalten und nicht nur für sie. Und die
gemeinsame Zukunft sollte nicht durch Angst und Vorurteile vor "dem Anderen" geprägt sein. Daher engagiere ich mich in der Fahrradwerkstatt und schraube mit und für Flüchtlinge.

 
 
Niko S.
Medizinstudent

 

Mitglied im Orga-Team Mobile Fahrradwerkstatt

 

 

Ich möchte die Menschen, die zu uns kommen, persönlich kennenlernen.
Ich finde den direkten Austausch wichtig und bereichernd, um Vorurteilen entgegenzuwirken und um den Pauschalbegriff ‚Flüchtling‘ in Bezug zu setzen mit individuellen Menschen und Geschichten.
Und ich will den eintreffenden Menschen ihre Ankunft hier bei uns erleichtern und dazu auf Augenhöhe mit ihnen zusammenarbeiten.

 

 

 

Kai M.

Kai Müller 
 
Beruf:                         Selbstständig: Digitale Konzepte, Vertrieb & Marketing
Lebensmotto/Slogan:   Wer hinterm Mond lebt kann die Erde nicht sehen
Hobbies:                     Musizieren (Hobbysänger), Musik, Sport, Kunst und Kultur

 Engagement: Wir tragen eine geschichtliche Mitverantwortung für die globalisierte Welt und alle Staaten verfolgen grundsätzlich geostrategische Interessen. Deswegen engagiere ich mich im Rahmen meiner Möglichkeiten um die Auswirkungen abzumildern, denn Humanismus ist der wichtigste Grundpfeiler einer funktionierenden Gesellschaft.

Sebastian Hermanns

 Sebastian H.

Ich, Sebastian, studiere Wirtschaftsmathematik an der Uni Hamburg, bin 22 Jahre, und seit 3 Jahren in Hamburg. Da ich in meiner Freizeit gerne Fußball spiele war es für mich ideal, dass ich mich damit dann auch bei Herzliches Lokstedt einbringen konnte.

 

Dabei ist es mir besonders wichtig die ungezwungene Atmosphäre beim Sport zu nutzen, um den Flüchtlingen möglichst viel Normalität zu bieten.

Außerdem haben wir auch immer jede Menge Spaß :)

Friederike T.

 

Friederike Trunzer

Freelancer im Bereich Storyboard, Animation/Motion

 Ich bin dabei, weil ich etwas dazu beitragen möchte, dass sich Leute, die Ihre Heimat aufgrund von Krieg oder anderen hoffnungslosen Lage verlassen mussten, hier willkommen fühlen. Ich möchte dabei helfen, Ihren Start in ein neues Leben ein bisschen bunter und freudiger zu machen.

Eiken P.

Eiken Prinz 

 

MA Pädagogik, Erfahrungen im Bereich interkultureller Dialog, Globales Lernen, Projektmanagement, Organisationsentwicklung, Kreativmethoden etc.

 

Projektkoordinatorin CLUB OF ROME Schulen

Mein Name ist Eiken (31 Jahre). Ich engagiere mich bei Herzliches Lokstedt, weil ich dort die Möglichkeit habe einen kleinen Beitrag zu leisten. Einen Beitrag zur praktischen Hilfe für geflüchtete Menschen, einen Beitrag zur Wertschätzung, einen Beitrag zur gelebten Willkommenskultur in unserer Gesellschaft. Ich lerne viel über Bedürfnisse und Fragen geflüchteter Menschen. Die Arbeit eröffnet mir die Möglichkeit gerade geflüchteten Frauen, die oftmals eine sehr schwache Position und zahlreiche Sorgen haben, mein Ohr und ggfs. eine Stimme zu schenken. Ich freue mich über die Möglichkeit neben meiner Vollzeitbeschäftigung als Projektkoordinatorin eines Schulnetzwerks diesen kleinen Beitrag leisten zu können.

Heinz-Dirk S.

Heinz-Dirk Schoon

Mitarbeiter im Transporteinkauf eines großes Logistikkonzerns,
zuvor dort acht Jahre Recruiter im Bereich Nachwuchskräfte
 

Auch mich hat das Thema Flüchtlinge seit Anfang 2015 zunehmend bewegt. Je näher mir die Schutz suchenden Menschen kamen - erst über die Medien, dann über die gedankliche und emotionale Auseinandersetzung und letztlich auch ganz unmittelbar durch die Begegnungen in den Messehallen oder am Hauptbahnhof - je mehr wuchs in mir der Wunsch, mich nicht nur betroffen zu fühlen, sondern auch selbst aktiv etwas zu tun. Mitzuhelfen und die Not ein wenig zu lindern, ist mir wichtig geworden.

Über das Internet habe ich nach Flüchtlingshilfe-Initiativen in meinem Stadtteil gesucht und dann Herzliches Lokstedt mit seiner mich sehr ansprechenden Website gefunden. Seit September bin ich dabei und baue die AG Arbeit-Ausbildung-Praktikum mit auf  - mit dem Ziel, auch mit meiner Erfahrung aus meiner früheren beruflichen Tätigkeit, Flüchtlingen Beratung und Hilfestellung auf ihrem Weg ins Berufsleben anbieten zu können.

Marina V.

 
Marina Voronkina
Lehrerin für Russisch und Deutsch  
 
Ich freue mich sehr, mich in so einem herzlichen Verein engagieren zu können und dabei Menschen zu helfen, hier einen neuen Anfang zu machen. Häufig ist die Sprache eine große Barriere bei der Begegnung zwischen verschiedenen Kulturen. Aus diesem Grund übersetze ich für den Verein vom Deutschen ins Russischen. Dies soll den Menschen mehr Sicherheit geben und eine Teilnahme an den spannenden Angeboten ermöglichen. Die Sprache ist zwar nicht der einzige Weg der Kommunikation, aber häufig doch der Erste. 
 
 
Annett S.
 
Annett Schuft
Selbständige Kommunikationsdesignerin
 
Mir wurde immer klarer, dass Menschen, die fliehen müssen – schlicht und ergreifend um überleben zu können – nicht nur ihre vertraute Heimat verlassen müssen, sondern sich u.U. in der Fremde gar nicht wohl fühlen. 

Damit sie hier trotzdem ankommen können und langfristige Integration auch von unserer Seite aus statt finden kann, ist die Arbeit des Vereins Herzliches Lokstedt so wichtig und gut. Deshalb bin ich gerne dabei.

 

  

Said Najib Yousofy

Dipl. Ing. Medienbetriebstechnik;
arbeitet seit Anfang 2000 beim NDR.
 

Geboren in Afghanistan, wohne ich seit 1983 in Deutschland

Während meines Studiums war ich ca. 5 Jahre lang Einrichtungshelfer bei Jugendhilfe e. V.

Es macht mir Spaß und Freude viele Menschen friedlich kennenzulernen und ihnen mit meinen Sprachkenntnissen (Dari, Farsi) den Weg der Kommunikation zu erleichtern

 
 
Christian S.
Christian S.   
arbeitet in einem Hamburger Verband im Bereich "Internationale Beziehungen"
 
Helfer und Trainer bei "Fußball am Donnerstag" und "Sport am Samstag"
 
 

 Als Kind im Sportverein, später im Studium und im Job habe ich erfahren, dass "Begegnungen im Sport" super geeignet sind, um das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kultur und Herkunft zu verbessern. Diese Überzeugung und Begeisterung für den Sport bringe ich gerne in die (Sport-)Angebote des Vereins ein und freue mich auf viele spannende Begegnungen und schöne Sportmomente.

 
Anja ClausenAnja C.
Life Coach
 
Ich heiße Anja Clausen und bin seit über 4 Jahren selbstständig als Life Coach. Was ich am Zusammensein mit Menschen besonders finde ist, dass jede/r seine ganz persönliche Geschichte, seine Ideen und Inspirationen in die Gemeinschaft mit einbringt, und wir daraus gemeinsam etwas gestalten können, was vor der Begegnung nicht da war. Den International Womens' Club unterstütze ich, weil ich es wichtig finde, dass Frauen einen Ort haben, wo sie einfach einmal als Frau ankommen können, jenseits der familiären Pflichten. Das gilt besonders für Frauen, die zusätzliche Belastungen tragen, z. B. durch die Flucht aus ihrer Heimat.
 Helmut Z.
 
Helmut Ziegler
Freiberuflicher Autor und Journalist
 
Ich zitiere einfach mal einen Satz von Erich Kästner,
aus seinem Roman „Fabian“:
„Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.“
Laura Th.
 
Laura Thiessen
Kommunikationsberaterin 
 
Ich engagiere mich vor allem im Bereich Deutsch für Flüchtlinge, bin aber auch bei TreffenKochenEssen dabei. 
 
Beim Deutschkurs und bei TKE treffen Menschen aus verschiedenen Ländern, Altersgruppen und mit ganz unterschiedlichen Hintergründen zusammen.
 
Es macht mir Spaß, diese Menschen und ihre Kulturen kennenzulernen. Das geht beim Deutschkurs ganz ungezwungen, gleichzeitig kann ich helfen, die Sprache zu vermitteln.Spannend ist dabei auch, was man über die eigene Kultur und sprachliche Besonderheiten erfährt, die einem ohne den Blick von außen nie aufgefallen wären.
Mir kommt viel Herzlichkeit auf Seiten der Flüchtlinge, aber auch der Freiwilligen entgegen - und das passt doch zum herzlichen Lokstedt!
 
 
Thorsten S.
Thorsten S.
43 Jahre
Diplom-Kaufmann und bald Mediator, wohnhaft in Eimsbüttel
 
aktiv seit 2015
Engagement im Bereich Deutschunterricht,
weil das Land hoffentlich ein bisschen weniger fremd wird, wenn man die Sprache spricht.
Zusätzlich Engagement im Bereich: Konfliktmanagement / Mediation
(2016 Ausbildung abgeschlossen)
Caroline Haase
bei Airbus in der Beschaffung tätig
 
seit Dezember 2015 in der Gruppe „TreffenKochenEssen“ aktiv
 
Da ich auch in meiner Freizeit gern koche, freue ich mich umso mehr, wenn dabei Flüchtlinge ein wenig Abwechslung in ihren Camp-Alltag bringen und sich selbst aktiv einbringen können. Ich freue mich, jeden Donnerstag immer wieder neue Gesichter zu sehen und zusammen leckere Gerichte zu zaubern.
Caroline H.  

Carina G.

 

 Carina Gräven (24)
Studentin für Lehramt Primar- und Sekundarstufe I (Spanisch und Deutsch)
 

Es sind die kleinen Dinge, mit denen jeder Einzelne seinen Beitrag leistet kann, um gemeinsam etwas Größeres zu bewegen. Und deswegen freue ich mich, mit im Team zu sein.

Corinna H.
Mein Name ist Corinna Honold und ich bin seit Sommer 2015 ehrenamtlich im Verein Herzliches Lokstedt aktiv. 
 
Als im Sommer die ersten Nachrichten von der "Flüchtlingswelle" erschienen, wollte ich gerne einzelne Gesichter kennenlernen und nicht weiter von einer anonymen Masse reden. Beim recherchieren stieß ich auf den Verein und bekam sofort Antwort und konnte starten. Das hat mir gefallen. Nicht lange fackeln, anpacken. Zusammen mit Dominique Reinke leite ich das Kreativ Café und wir haben einen tollen Raum im Bürgerhaus der Lenzsiedlung, zwei Stoffläden, die uns regelmäßig mit Stoffspenden unterstützen. Und nun rattern jeden Freitag zwischen 11-13 Uhr die Nähmaschinen und unsere erste Kollektion mit Kinderkleidung haben wir vor Weihnachten zum Verkauf angeboten.
 
Den Rest der Woche unterrichte ich das Fach Theater an der Bugenhagenschule in Alsterdorf und beschäftige mich auch dort mit einer Schülergruppe mit dem Thema "Weggehen  und Ankommen". Außerdem  bin ich Fortbilderin am Landesinstitut für Lehrerbildung und leite die Backstage Lehrertheatergruppe am Deutschen Schauspielhaus.
 
 
Dennis Müller
Controller
 
Integration klappt am besten mit Sprache und Arbeit. Ich möchte daher Flüchtlingen bei Ihrer Suche nach einem Praktikum oder einer Ausbildung helfen.  
So fühlen sie sich hoffentlich dauerhaft in Deutschland wohl und zu Hause. 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja H.

Beruflich Controllerin in einem gemeinnützigen Verein und zuständig für die Vereinsbuchhaltung von „Herzliches Lokstedt e. V.“

 

Natürlich helfe ich!  Es ist wunderbar, miterleben zu dürfen, wie Menschen in einer schwierigen Lebenslage durch unsere Unterstützung endlich mal wieder durchatmen und richtig ankommen können und dann hoffentlich bald fester Teil unserer Gesellschaft werden. Was für eine Bereicherung!

Sarah Henningsen

Ich arbeite in der Kommunikationsabteilung der Containerreederei Hamburg Süd.

Ich finde es wichtig, den Flüchtlingen zu helfen, da sie nichts für ihre schreckliche Situation können. Wenn bei uns in Deutschland Krieg wäre, würden wir genauso wie sie mit unseren Familien flüchten und Schutz suchen, um nicht zu sterben. Da würde sich doch jeder normale Mensch wünschen nach so viel Leid, herzlich in einem anderen Land aufgenommen zu werden. Es gibt einem selber auch ein gutes Gefühl, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen und man bekommt so viel von ihnen zurück.

 

 

Tina Middelberg
Lehrerin und Mutter von zwei Mädchen.


Mit Kindern zusammen zu sein bringt Glück. Mir ist es wichtig, sie als Persönlichkeiten ernst zu nehmen und zu unterstützen, insbesondere wenn sie es im Leben nicht so einfach haben wie meine eigenen.

 
 
 
 
Constanze Schell
freiberufliche Lektorin
 
Aktiv in der Kinderbetreuung LoHö, Einzelbegleitungen und bei den unterschiedlichen Angeboten
 
Meine Münchner Tante empörte sich im Herbst 2015, dass es den Flüchtlingen doch gar nicht so schlecht gehe: "Die ham doch alle a Handy!" Dem konnte ich nur angelesene Fakten entgegensetzen, aber keine Erfahrungen. Das ärgerte mich. Ich sah mich im Bezirk um und stieß auf Herzliches Lokstedt e.V. mit seinen vielfältigen Projekten. Wenn meine Tante heute anruft, erzähle ich ihr, wie sehr es Dima belastet, dass ihr Mann noch in Damaskus festsitzt und ihre drei Kinder ständig nach ihm fragen, mit welchen Gewürzen Mariam das Lammfleisch beim gemeinsamen Kochen zubereitet hat, wie schön schräg die sechsjährige Rayan "Sonne, liebe Sonne" singt. Und meine Tante fragt nach, wie es denn "dem großn Buben, dem Yazan" beim Volleyballtraining gefällt.
Omar

Ich heiße Omar und komme aus dem syrischen Teil Kurdistans. Seit 2014 bin in Deutschland. Ich möchte Flüchtlingen helfen.

 

Omar unterstützt uns aktiv bei unseren Angeboten, bringt auch immer mal wieder Leute aus seinem Integrationkurs mit, hilft auch mal beim Dolmetschen und sagt selbst, dass er dabei viel mehr und besser Deutsch lernt.

Jasmin Sarwoko
Studentin, 25
 
Integration funktioniert nur, wenn alle mitmachen. Jeder kann etwas tun, seinen eigenen Beitrag leisten, ganz gleich in welchem Rahmen. Davon bin ich überzeugt und deshalb gehe ich regelmäßig zu Angeboten wie „TreffenPlaudernEssen & Deutsch“. Ich hoffe auch, dass wir irgendwann davon Abstand nehmen können, von „denen“ und „uns“ zu sprechen. Dann wissen wir, dass Integration erfolgreich ist.
 
Sebastian Ukras
Bauingenieur
 
Seit Anfang 2014 in Hamburg lebend und arbeitend, treibe ich zur Abwechslung vom Arbeitsalltag selber gerne Sport. Für ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft ist eine gelungene Integration derer die zu uns gekommen sind ein sehr wichtiger Bestandteil.
 
Je mehr Menschen dabei helfen desto einfacher wird es, dass aus den Flüchtlingen von heute ein vollständiger Bestandteil unserer Gesellschaft wird.

Im Sport sehe ich eine sehr gute Möglichkeit ein Miteinander und Respekt auf allen Seiten zu fördern und zeitgleich den Kopf von alltäglichen (Start)Schwierigkeiten für eine Zeit lang frei zu kriegen.
 
Christian Butzeck
Geoökologe
 
 
arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Hamburger Büro für räumliche Planung und Umweltuntersuchungen.
 
Aktiv seit 2015 beim Fußball am Donnerstag… und jetzt auch Koordinator.
 
 
Soviel erst mal kurz und knapp, alles andere klang irgendwie künstlich … aber ich überleg mir noch was ;-).

 

 

 

 
Dr. Christiane Röscheisen
Forensische Molekularbiologin
 
aktiv beim  Deutschangebot am Freitag
 
Warum?
Weil Sprache der Schlüssel zur Integration ist und die offiziellen Kurse oft erst sehr spät ansetzen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dominique Reinke
Koordinatorin Kreativcafé
 
Warum ich bei Herzliches Lokstedt aktiv bin…  
 
Ich versuche Jeder und Jedem zu helfen und zu unterstützen, die/der Unterstützung sucht und braucht.  So wie ich stets im Ausland aufgenommen und integriert wurde, möchte ich die Menschen hier in Deutschland auch mit offenen Armen empfangen. 
 
Unser Kreativcafé ändert nicht die Welt, aber es ist ein Rückzugsort und bietet Abwechslung zu dem teilweise sehr anstrengenden Leben in den Unterkünften. Hier können die Frauen und Männer sich entspannen und den Alltag mal ruhen lassen. 
 
Herzliches Lokstedt e.V. fördert in meinen Augen die aktive Integration!
 
Engagiert euch mit uns!
Andrea Thiel
Unterstützung Fundraising & Persönliche Begleitung
 
 
Ich engagiere mich in der persönlichen Begleitung von Flüchtlingen und im Fundraising
für den Verein.
Ich finde gerade die regelmäßigen, niedrigschwelligen Angebote, wie das gemeinsame Kochen und Essen, Sport und die individuelle Begleitung sehr wichtig, weil ich glaube, dass das Willkommen heißen sich auch im Alltag abspielen muss.
 
Die Angebote des Vereins spielen dabei aus meiner Sicht eine große Rolle, deshalb möchte ich einen Beitrag zu Erhaltung und zum Ausbau leisten.
 
 
 

 

 

 
 
 
 
Omar Muhammad Omar
 
Ich komme aus Eritrea und bin hier in Deutschland seit Ende 2010.
 
In meiner Heimat habe ich Physik studiert. Also, zurzeit studiere ich Informatik an der Hochschule Darmstadt.
 
Da ich selbst einmal im Flüchtlingsheim war, würde ich mich gern engagieren, Flüchtlingen zu helfen (zumindest bei den Übersetzungen Deutsch in Tigrigna).
  Anmerkung: Hat unsere Flyer bereichert. Danke!
 
 
 
 
  Judith R.
  Betriebswirtin
  Projektbereich

 
 
 
 
Ich engagiere mich im Rahmen meiner Möglichkeiten und  unterstütze Flüchtlinge im Deutschangebot.
 
Da ich während meines Studiums in Brasilien selbst erleben konnte, wie schwierig es ist eine Sprache zu lernen und es nur wirklich gut mit Muttersprachlern bzw. Unterstützung geht.

 

Mich interessieren die Menschen, die in unser Land geflüchtet sind und ich möchte sie unterstützen und motivieren,  sich aus dem Alltag im Camp zu lösen und  in Deutschland zu integrieren.

 

 

 
 
Marcus Reisiger
Hamburger seit 1966
Ehrenamtlicher „Deutschlernunterstützer“ seit November 2015
Fördermitglied im Verein Herzliches Lokstedt e.V. seit August 2016
Mitglied und Vorstand im buddhistischen Verein Kadampa Meditationszentrum Hamburg e.V.
Geschäftsführer der Digitalagentur WERK4.1 Neue Medien
DJ
 
„Nachdem ich über Jahre das Leiden der Menschen im Bürgerkriegsland Syrien und in anderen Krisengebieten verfolgt habe und immer mehr dieser Menschen nach ihrer langen, lebensgefährlichen Flucht in Deutschland und in Hamburg ankamen, wollte ich endlich mehr tun als betroffen zu sein und etwas Geld oder Kleidung zu spenden oder Kisten zu stapeln.
 
Für die Flüchtlinge, für unser Land und die Integration, aber auch für mich. Denn ich wollte mir ein eigenes Bild machen und ein Gefühl dafür kriegen, ob wir das schaffen. Tun wir, bestimmt, auch wenn es dauern wird. Die ehrenamtliche Arbeit mit Gleichgesinnten und der direkte Kontakt mit den Menschen, den Flüchtlingen macht einfach Spaß und ist dabei der beste Weg, um eigene Bedenken oder gar Ängste durch Zuversicht zu ersetzen.“
Uta M. 
 
Referentin in der Hochschulverwaltung
Mutter zweier Kinder (5 und 6 Jahre alt) und

Ich helfe beim Deutsch-Unterrichten mit. Für mich steht dabei ein möglichst persönlicher Kontakt im Vordergrund. Dabei möchte ich den Geflüchteten beim Ankommen in der Fremde helfen. Ich selbst profitiere auch davon: Das allgegenwärtige Thema "Flüchtlinge" bekommt für mich so ein ganz persönliches Gesicht und das Gefühl, helfen zu können, fühlt sich auch gut an :-).

 

Mareike


Ich bin Mareike, Textildesignerin und Schneiderin aus Hamburg Altona und aktiv im Kreativcafe. Soziales Engagement ist für mich sehr wichtig, da ich etwas zu einer gelungenen Gesellschaft beitragen möchte. Außerdem freue ich mich jedes Mal, andere Kulturen etwas näher kennen zu lernen und vor allem mit Gesichtern zu verbinden.

  Giulia S.

 
Ich heiße Giulia und ich bin aus der italienischen Schweiz. Als ich nach Hamburg in meine Sommerferien gefahren bin, kannte ich fast niemanden. Ich wollte eine freundliche, offene und spannende Umwelt finden.
 
Das habe ich bei Herzliches Lokstedt gefunden. Ich habe fast zwei Monate bei TreffenKochenEssen partizipiert (da isst man besser als nirgendwo in Hamburg :)) und als Freiwillige im Flüchtlingscamp mit Kindern gearbeitet. Ich danke allen interessanten Menschen, die ich kennengelernt habe, die meinen Aufenthalt in Hamburg so wertvoll gemacht haben.
 

 

Menschen fliehen vor Krieg, Hunger und Armut nach Europa in der  Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Sicherheit, welches für uns vollkommen selbstverständlich ist.

Diese Menschen tragen nicht die Verantwortung für die Situation in ihren Ländern. Die tragen diejenigen, die davon profitieren. Deswegen ist es das mindeste was wir tun können, uns den Folgen dieser Katastrophe verantwortlich zu stellen.Ein Teil dieser Verantwortung ist es, den Flüchtlingen hier bei uns Hilfestellung und Solidarität entgegenzubringen.

Dass es so viel Spaß machen kann und so sehr bereichernd sein würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich engagiere mich derzeit im  Deutschangebot und der Kinderbetreuung bei unseren wöchentlichen "TreffenKochenEssen & Deutsch".

Katharina Kniesche-Schubert

Katharina

 

 

 
 
... und viele andere mehr